Rückblick Chochete vom 29. Januar 2016

Es war Grippezeit und wir waren auf 5 Akteure reduziert. Und es hat trotzdem sehr gut funktioniert. Wir haben einfach viel mehr Zeit gebraucht – nicht nur wegen des Kochens …. nein, auch wegen des Palaverns – hat uns sehr gut getan !

Die Suppe kam sehr cremig, fast ein bisschen dickflüssig in die Teller, hat dem Genuss aber gar kein Abbruch getan.

Die Crespelle (kleine Omeletten) waren ein Traum und der Rüebli-Salat mit der Citrus-Sauce ein frischer Kontrapunkt zum überbackenen Käse. Und, zur grossen Überraschung aller Beteiligten, hatten wir danach immer noch Lust auf mehr, (noch) keine Überfüllung.

Das Gemüsecurry mit der Granatapfel-Kresse-Garnitur könnte sich als Rezept-Knüller von 2016 empfehlen. Für alle die sich vor der grossen Curry-Schärfe fürchten, das ist ganz einfach über die Menge der verwendeten Curry-Paste zu steuern …

Und auch das Süsse kam nicht zu kurz. Die Früchte (Mango und Maracuja / Passionsfrucht) waren Spitze. Frisch, fein säuerlich, sehr schön. Aber ganz ehrlich – ob wir das ganze Gebastel mit dem Chai-parfümierten Rahm und den gerösteten Nüssen in einem Blindtest richtig erkannt hätten ?? Wohl nicht, aber den Hobby-Koch hat es beschäftigt und erfreut.

Viel Spass beim Nachkochen !
Walter Huber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.