Rezepte vom 29. Januar 2016

Chochete (29.01.2016)

 


Spinat-Kokos-Suppe

Herkunft:
Schweiz
Quellenangaben:
essen & trinken (G+J Living & Food GmbH), 2011/05, Seite 97
Kategorien:
Suppen, Schweiz
Haltbarkeit:
2 Tage gekühlt
Mengenangaben für:
4 Portion(en)
Spinat-Kokos-Suppe

Zutaten

1
Zwiebel; gewürfelt
30
Gramm
Ingwer
1
Esslöffel
Öl
300
Gramm
Blattspinat (jung)
400
Milliliter
Kokosmilch
300
Milliliter
Wasser
etwas
Zitronensaft
etwas
Chilliflocken
Salz und Pfeffer
30
Erdnuss geröstet und gesalzen; grob gehackt
0.5
Bund
Koriandergrün

Zubereitungsanweisungen

  • Zwiebel würfeln
  • Ingwer schälen und fein würfeln
  • Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebel – und Ingwerwürfel darin glasig dünsten.
  • Blattspinat (jung) waschen und den tropfnassen Spinat in den Topf gegben und zusammenfallen lassen.
  • Kokosmilch und Wasser zufügen und 3 Minuten kochen lassen. Mit dem Schneidestab sehr fein pürieren. Suppe nochmals aufkochen
  • Salz und Pfeffer Suppe mit etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen. Chiliflocken auf die Suppe streuen.
  • Erdnuss geröstet und gesalzen, grob hacken
  • Korianderblättchen von den Stielen zupfen und hacken. Erdnüsse und Koriander mit der Suppe servieren.


Crespelle mit Quark-Käse-Füllung

Herkunft:
Schweiz
Quellenangaben:
Kochen (AZ Fachverlage AG), 2011/07-08, Seite 14
Kategorien:
Auflauf, Käse und Käsespeisen, Teigwarengerichte, Vorspeisen, Schweiz
Haltbarkeit:
3 Tage gekühlt, 2 Tage tiefgefroren
Mengenangaben für:
4 Person(en)
Crespelle mit Quark-Käse-Füllung

Zutaten

250
Milliliter
Milch
100
Gramm
Mehl
2
Eier
0.25
Teelöffel
Salz
Füllung
300
Gramm
Quark
100
Gramm
Greyerzer; gerieben
50
Gramm
Sbrinz; gerieben
wenig
Muskatnuss; frisch gerieben
Salz und schwarzer Pfeffer; frisch aus der Mühle
0.5
Teelöffel
Paprika süss
fertigstellen
wenig
Öl
2
Esslöffel
Butter
4
Zwiebeln
100
Milliliter
Halbrahm
4
Esslöffel
Sbrinz
1
Bund
Schnittlauch

Zubereitungsanweisungen

    • Milch in eine Schüssel giessen. Das Mehl nach und nach unter Rühren beifügen und so lange weiterrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist.
    • die zwei Eier eins nach dem anderen untermischen.
    • am Schluss das Salz zufügen. Den Teig etwa 15 Minuten ausquellen lassen.

 

    • Füllung:
    • Für die Füllung Quark und die beiden Käsesorten mischen
    • Füllung mit Salz, Pfeffer, Muskat und Paprika würzen.

 

  • fertigstellen:
  • Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  • Öl in einer beschichteten Pfanne (etwa 20 cm Durchmesser) erhitzen. Den Teig nochmals gut rühren und dann in der Pfanne darau portionenweise kleine Omeletten (Crespelle) backen. Auf einen Teller geben. Die Füllung auf den Crespelle versteichen, dabei rundum einen 1cm breiten Rand freilassen. Die Crespelle aufrollen und nebeneinander in eine gut ausgebutterte Gratinform legen.
  • Zwiebeln schälen und fein hacken. In der Bratpfanne die Butter erhitzen und die Zwiebeln mit etwas Salz glasig dünsten. Über die Crespelle verteilen.
  • Alles mit Halbrahm begiessen und mit Sbrinz bestreuen. Die Crespelle im Ofen auf der zweituntersten Rille etwa 25 Minuten überbacken.
  • Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Vor dem Servieren über die Crespelle streuen.


Rüeblisalat (lauwarm) an Zitrussauce

Herkunft:
Schweiz
Quellenangaben:
Le Menu (Schweizer Milchproduzenten SMP), 2003/12
Kategorien:
Salat, Vorspeisen, Schweiz
Haltbarkeit:
30 Tage gekühlt
Mengenangaben für:
6 Person(en)
Rüeblisalat (lauwarm) an Zitrussauce

Zutaten

800
Gramm
Rüebli; gerieben (Julienne oder Rösti-Raffel)
1
Zwiebel rot; fein gehackt
wenig
Butter
wenig
Salz
Sauce
2
Blondorangen
1
Grapefruit
1
Zitrone
5
Esslöffel
Rapsöl
1
Esslöffel
Schnittlauch; geschnitten
0.5
Esslöffel
Koriander; gehackt
wenig
Salz, Pfeffer
6
Esslöffel
Halbrahm sauer

Zubereitungsanweisungen

  • Rüebli, gerieben (Julienne oder Rösti-Raffel), Zwiebel rot, fein gehackt, Butter Rüebli und Zwiebeln in Butter andämpfen
  • salzen
  • Blondorangen, Grapefruit, Zitrone Zitrusfrüche filetieren, Sauce auffangen. Fruchtfleisch würfeln.
  • Rapsöl, Schnittlauch, geschnitten
  • Koriander, gehackt, Salz, Pfeffer Zutaten und aufgefangenen Zitrussaft zum Fruchtfleisch geben, würzen.
  • Warmen Salat mit der Sauce mischen. Mit Hilfe eines grossen Stern-Ausstechförmchens auf Tellern anrichten. Je 1 EL sauren Halbrahm dazugeben, garnieren. Sofort servieren.


Pouletspiesse indisch

Herkunft:
Schweiz
Quellenangaben:
Kochen (AZ Fachverlage AG), 2015/06, Seite 18
Kategorien:
Geflügel, Schweiz
Haltbarkeit:
1 Tage gekühlt
Mengenangaben für:
4 Person(en)
Pouletspiesse indisch

Zutaten

Marinade
120
Gramm
Joghurt, griechisch
1
Bund
Oregano; fein gehackt
1
Chillischote, rot
40
Gramm
Ingwer, frisch
1
Limette
1
Teelöffel
Kurkuma
1.5
Teelöffel
Currypulver
600
Gramm
Pouletbrust
etwas
Bratbutter

Zubereitungsanweisungen

  • Marinade: Joghurt, griechisch in eine flache Schale geben
  • Oregano, fein gehackt zum Joghurt geben
  • Chillischote, rot längs halbieren, entkernen, in feine Streifchen schneiden, diese hacken. Zum Joghurt geben
  • Ingwer, frisch schälen und zum Joghurt reiben
  • Limette die grüne Schale der Limette ebenfalls dazu reiben
  • Kurkuma und Curry untermischen
  • Jede Pouletbrust der Länge nach in 3 Streifen schneiden. In die Marinade legen und kurz ziehen lassen (min 10 Minuten, maximal 1 Stunde)
  • Die Pouletstreifen aus der Marinade nehmen und diese leicht abstreifen. Dann längst wellenartig auf mittlere Holzspiesse stecken. In einer grossen beschichteten Bratpfanne die Bratbutter kräftig erhitzen. Die Pouletspiesse mit Salz würzen und hineinlegen. Die Hitze leicht reduzieren und die Spiesse 4 Minuten auf der ersten Seite braten, dabei sparsam mit Marinade bestreichen. Dann die Spiesse wenden, nochmals mit etwas Marinade bestreichen und weitere 4 – 5 Minuten fertigbraten.


Rosenkohlcurry

Quellenangaben:
2 – 2016 essen & trinken Seite 105
Kategorien:
Gemüse
Haltbarkeit:
3 Tage gekühlt
Mengenangaben für:
4 Portion(en)
Rosenkohlcurry

Zutaten

4
Esslöffel
Linsen rot
2
Zwiebel rot
250
Gramm
Steckrüben
200
Gramm
Rüebli
400
Gramm
Rosenkohl
20
Gramm
Apfelringe; getrocknet
1
Esslöffel
Kokosfett
1
Esslöffel
Currypaste gelb
400
Milliliter
Mandelmilch
500
Milliliter
Gemüsebouillon
etwas
Fleur de sel
1
Limette (Bio)
1
Granatapfel, klein
1
Bund
Kresse (violette)
0.5
Teelöffel
Schwarzkümmelsaat (Nigella)

Zubereitungsanweisungen

  • Linsen rot in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie beigefarben sind, dann auf einem Teller abkühlen lassen. Linsen im Blitzhacker (oder Mörser) sehr fein mahlen.
  • Zwiebel rot in 1 cm breite Spalten schneiden.
  • Steckrüben schälen und in 2 cm grosse Würfel schneiden.
  • Rüebli schälen, längs halbieren und quer in 2cm breite Stücke schneiden.
  • Rosenkohl putzen und längs halbieren
  • Apfelringe, getrocknet in feine Würfel schneiden
  • Kokosfett oder -öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze 2 Minuten dünsten.
  • Currypaste gelb zugeben und 2 Minuten mitdünsten
  • Mandelmilch und Gemüsebouillon zugiessen und kurz aufkochen lassen. Gemüse und Apfelwürfel zugeben.
  • mit Fleur de sel würzen und offen bei mittlerer Hitze 20 Minuten kochen. Nach 15 Minuten gemahlene Linsen zugeben und vorsichtig unterrühren.
  • von der Limette die Schale fein abreiben und den Saft auspressen.
  • Granatapfel quer halbieren  und die Kerne herauslösen (dazu über einer Schüssel mit einem Holzlöffel auf die Schale schlagen und die Kerne auffangen.
  • Kresse (violette) mit der Schere vom Beet schneiden.
  • Schwarzkümmelsaat (Nigella) Rosenkohlcurry mit Fleur de Sel, Limettensaft und -schale abschmecken. Curry in einer vorgewärmten Schale anrichten und mit Granatapfel-Kernen, Kresse und Schwarzkümmel bestreuen.


Chai-Waffeln mit Mangosalat

Quellenangaben:
essen & trinken (G+J Living & Food GmbH), 2015/05, Seite 111
Kategorien:
Desserts
Mengenangaben für:
6 Portion(en)
Chai-Waffeln mit Mangosalat

Zutaten

Waffeln
150
Milliliter
Rahm
5
Sweet-Chai-Tee (Yogi Tea)
300
Gramm
Mandel; gemahlen
20
Gramm
Pistazienkerne
100
Gramm
Butter (weich)
50
Gramm
Zucker
0.25
Teelöffel
Fünf-Gewürze-Pulver
1
Prise
Salz
4
Eier
125
Gramm
Mehl
1
Teelöffel
Backpulver
Mangosalat
30
Gramm
Ingwer, frisch
60
Gramm
Zucker
100
Milliliter
Wasser
2
Esslöffel
Limettensaft
2
Maracuja (Passionsfrucht)
1
Mango
5
Pfefferminze, Stiele
200
Gramm
Joghurt (Rahmjoghurt)
fertig stellen
etwas
Öl

Zubereitungsanweisungen

    • Waffeln:
    • Rahm in einem kleinen Topf kurz aufkochen. Vom Herd ziehen
    • Sweet-Chai-Tee-Beutel (Yogi Tea) in den heissen Rahm legen und 15 Minuten ziehen lassen. Beutel herausnehmen, sehr gut ausdrücken und Rahm dann vollständig abkühlen lassen.
    • Mandel, gemahlen in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten, auf einem Teller abkühlen lassen.
    • Pistazienkerne im Blitzhacker hacken
    • Für die Waffeln Butter, Zucker, Fünf-Gewürze-Pulver und das Salz mit dem Schneebesen der Küchenmaschine mindestens 5 Minuten cremig aufschlagen.
    • Eier einzeln je 30 Sekunden gut unterrühren.
    • Mehl und Backpulver sieben, mit den Mandeln und Pistazien mischen und abwechseln mit dem Chai-Rahm unterrühren.

 

    • Mangosalat:
    • Ingwer schälen und in feine Scheiben schneiden.
    • Ingwer, Zucker, Wasser und den Limettensaft aufkochen und 2 Minuten leicht kochen lassen. In eine Schüssel abfüllen und abkühlen lassen.
    • Maracuja (Passionsfrucht) halbieren und dass Innere herauslöffeln. Ingwersirup durch ein Sieb giessen, 3 Esslöffel davon abmessen und beiseite stellen, restlichen Sirup zur Maracuja geben und nur kurz anpürieren.
    • Mango schälen, Fruchtfleisch vom Steinund in dünne Streifen schneiden. Mango mit dem Maracujasirup mischen.
    • Minze: Stiele von 4 Stielen die Blätter abzupfen und fein schneiden.
    • Joghurt (Rahmjoghurt), Minze und den restlichen Ingwersirup verrühren

 

  • fertig stellen:
  • Ein Waffeleisen auf der mittleren Stufe vorheizen und dünn mit Öl ausstreichen. Pro Waffel eine esslöffelgrosse Portion Teig ins Waffeleisen geben und so nacheinander in je 3-4 Minuten 12 runde Waffeln (ca 8cm Durchmesser) goldbraun backen. Waffeln mit Mangosalat und Joghurt anrichten und mit der restlichen Minze garniert servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.