Rezepte Chochete für unser Dame vom 19. August 2017 in Lenzburg

Chochete für Damen in Lenzburg (19.08.2017)


Frischkäse Gougères

Herkunft:
Schweiz
Quellenangaben:
Le Menu, Oktober 2015
Kategorien:
Aperitif, Schweiz
Mengenangaben für:
25 Stück
Frischkäse Gougères

Zutaten

 
 
Brandteig-Kugeln

200
Milliliter
Buttermilch

0.25
Teelöffel
Salz

75
Gramm
Butter

125
Gramm
Mehl

3
 
Eier; verquirlt

90
Gramm
Tilsiter, rezent; gerieben

 
 
Füllung

250
Gramm
Magerquark

250
Gramm
Frischkäse, nature (z.B. Gala)

200
Gramm
Tilsiter, rezent; gerieben

3
Esslöffel
Schnittlauch; geschnitten

 
etwas
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitungsanweisungen

  • Brandteig-Kugeln:
  • Ofen auf 160°C Heisssluft vorheizen, Blech mit Backpapier bereitstellen
  • Buttermilch, Salz und Butter erhitzen.
  • Mehl im Sturz beifügen und rühren, bis sich ein geschmeidiger Teigkloss gebildet hat. Leicht auskühlen lassen.
  • so viel Ei darunterrühren, bis der Teig weich ist, aber nicht zerfliesst.
  • Tilsiter, rezent, gerieben darunterrühren. mit 2 Esslöffeln Häufchen formen, auf das vorbereitete Blech geben. Bei 160°C Heissluft 15 Minuten backen, dann Ofenhitze auf 120°C reduzieren. 25 – 30 Minuten fertig backen. Ofentüre spaltbreit öffnen. Gebäcke trocknen lassen.
  • Füllung:
  • Magerquark
  • Frischkäse, nature (z.B. Gala)
  • Tilsiter, rezent, gerieben
  • Schnittlauch, geschnitten
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • Alle Zutaten mischen, würzen. Gougères aufschneiden und füllen.


Tatar-Pilze gratiniert

Herkunft:
Schweiz
Quellenangaben:
Le Menu 12/2016 Seite 17
Kategorien:
Aperitif, Schweiz
Mengenangaben für:
20 Stück
Tatar-Pilze gratiniert

Zutaten

20
 
Champignons, mittelgross

30
Gramm
Kräuterbutter

1
 
Schalotte, klein

1
 
Sardellenfilet; fein gehackt

1
Esslöffel
Kapern; fein gehackt

200
Gramm
Rindshuft; frisch geschnitten

1
 
Eigelb

 
wenig
Tabasco

1
Esslöffel
Ketchup

 
wenig
Salz und Pfeffer

3
Esslöffel
Rapsöl

Zubereitungsanweisungen

  • Stiele der Champignons herausbrechen. Pilze mit Wölbung nach unten auf ein (mit Backpapier) belegtes Blech setzen.
  • Kräuterbutter in den Pilzen verteilen. Unter dem Ofengrill 5-8 Minuten grillieren, herausnehmen, leicht abkühlen lassen.
  • Schalotte, klein fein gehackt
  • Sardellenfilet, fein gehackt
  • Kapern, fein gehackt
  • Rindshuft, frisch geschnitten
  • Eigelb
  • Tabasco
  • Ketchup
  • Salz und Pfeffer
  • Rapsöl
  • Alle Zutaten mit einer Gabel verrühren, kräftig würzen. Tatar in die Pilze verteilen, garnieren, sofort servieren


Aargauer Rüeblisuppe

Herkunft:
Schweiz
Quellenangaben:
Aargauer Landfrauen, 200 Jahre (Edition Fona GmbH), 2003, Seite 16
Kategorien:
Suppen, Schweiz
Haltbarkeit:
1 Tage ungekühlt, 3 Tage gekühlt, 3 Tage tiefgefroren
Mengenangaben für:
5 Person(en)
Aargauer Rüeblisuppe

Zutaten

1.25
 
Zwiebel; fein gehackt

1.25
 
Knoblauchzehe; fein gehackt

 
wenig
Selleriekraut oder Knollensellerie

1.25
 
Kartoffeln; geschält und gewürfelt

750
Gramm
Rüebli; geschält und gewürfelt

1.25
Esslöffel
Bratbutter

1.25
Stück
Speckschwarte

1.25
Liter
Gemüsebouillon

1.25
 
Lorbeerblatt

2.5
 
Gewürznelken

1.25
 
Eigelb

2.5
Esslöffel
Rahm

1.25
Bund
Schnittlauch; geschnitten

Zubereitungsanweisungen

  • Zwiebel und Knoblauchzehe fein hacken
  • Selleriekraut in Streifen geschnitten oder Knollensellerie geschält und fein gewürfelt
  • Kartoffeln, geschält und gewürfelt
  • Rüebli, geschält und gewürfelt
  • Bratbutter in Pfanne erhitzen
  • Speckschwarte in der Bratbutter glasig werden lassen. Zwiebeln und Knoblauch zugeben und andünsten. Sellerie, Rüebli und Kartoffel zugeben und mitdünsten.
  • mit Gemüsebouillon ablöschen
  • dann Lorbeerblatt und Gewürznelken zugeben. Bei schwacher Hitze 20 bis 30 Minuten köcheln lassen.
  • Dann die Speckschwarte, Lorbeerblatt und Gewürznelken entfernen. Die Suppe pürieren.  Rübelisuppe aufkochen.
  • Eigelb und Rahm verrühren und unter die Suppe ziehen. Nicht mehr kochen.
  • Schnittlauch, geschnitten darüber streuen


Fricktaler Schinkenpastete – halb Vegi

Herkunft:
Schweiz
Quellenangaben:
Aargauer Landfrauen, 200 Jahre (Edition Fona GmbH), 2003, Seite 72
Kategorien:
Vorspeisen, Schweiz
Haltbarkeit:
3 Tage gekühlt
Mengenangaben für:
7 Person(en)
Fricktaler Schinkenpastete - halb Vegi

Zutaten

 
etwas
Butter

292
Gramm
Mehl

0.583
 
Backpulver

233
Gramm
Gruyère, gerieben

4.664
 
Eier

175
Milliliter
Kaffeerahm

2
Esslöffel
Senf

 
etwas
Muskatnuß; gerieben

 
etwas
Pfeffer; frisch gerieben

 
etwas
Salz

200
Gramm
Butter; flüssig

200
Gramm
Schinken; sehr fein geschnitten

200
Gramm
Tomate getrocknet, eingelegt; sehr fein geschnitten

Zubereitungsanweisungen

  • aus Karton einen Cakeform-Teiler schneiden, in Glad- oder Alufolie einschlagen. Cakeform einfetten. Ofen auf 180°C vorheizen
  • Eier, Kaffeerahm und Senf verquirlen
  • mit geriebener Muskatnuss und frisch geriebenem Pfeffer sowie etwas Salz würzen
  • die flüssige Butter unterrühren.
  • Jetzt die entstandene Masse teilen.
  • Schinken, sehr fein geschnitten unter die eine Hälfte mischen
  • eingelegte, getrocknete Tomaten gut abtropfen, auf Küchenpapier auslegen, abtupfen. Ganz fein schneiden. Dann mit der anderen Hälfte der Masse verrühren.
  • Jetzt die beiden Massen in die Cakeform einfüllen, getrennt durch den vorbereiteten Kartonteiler.
  • Die Pastete in der Mitte des Backofens bei 180°C 60 Minuten backen.


Aargauer Rindsbraten nach Weinbauernart

Herkunft:
Schweiz
Quellenangaben:
Aargauer Landfrauen, 200 Jahre (Edition Fona GmbH), 2003, Seite 66
Kategorien:
Rind, Schweiz
Haltbarkeit:
1 Tage ungekühlt, 3 Tage gekühlt
Mengenangaben für:
4 Person(en)
Aargauer Rindsbraten nach Weinbauernart

Zutaten

 
 
Marinade

2
Esslöffel
Senf, mild

1
Teelöffel
Pfeffer, schwarz, grob gemahlen

2
Esslöffel
Cognac

 
 
Braten

1
Kilogramm
Rindfleisch: Laffe oder Hohrücken

 
etwas
Bratbutter

1
Esslöffel
Tomatenpüree

200
Milliliter
Rotwein

250
Milliliter
Fleischbouillon

1
 
Gewürznelken

1
 
Lorbeerblatt

 
etwas
Salz

 
etwas
Thymian

 
etwas
Paprika; edelsüß

150
Gramm
Eierschwämme

1
Bund
Schnittlauch; fein geschnitten

100
Milliliter
Rahm

Zubereitungsanweisungen

  • Marinade:
  • Senf, mild
  • Pfeffer, schwarz, grob gemahlen
  • Cognac Zutaten gut verrühren
  • Braten:
  • Braten mit Marinade einstreichen, in Alufolie einwickeln und über Nacht im Kühlschrank marinieren.
  • den Braten in der heissen Bratbutter in einem Bräter rundum kräftig anbraten.
  • Tomatenpüree beifügen und kurz mitdünsten
  • mit Rotwein ablöschen, bei schwacher Hitze auf die Hälfte einkochen lassen.
  • Fleischbouillon, Nelke und Loorbeer zugeben.
  • mit Salz, Pfeffer, Thymian und Paprika würzen. Den Bräter zugedeckt in den Ofen schieben. Den Rindsbraten 1.5 bis 2 Stunden schmoren. Das Fleisch öfters wenden. Sauce abseihen, den Braten warmstellen. Sauce wenn nötig etwas einkochen lassen.
  • Eierschwämme putzen, in Bratbutter anbraten, warm stellen.
  • Schnittlauch fein geschnitten, Pilze und Rahm beifügen, erhitzen.
  • Den Braten in Scheiben schneiden, zusammen mit der Sauce auf vorgewärmten Tellern anrichten.


Felchenröllchen auf Rahmlauch

Herkunft:
Schweiz
Quellenangaben:
Aargauer Landfrauen, 200 Jahre (Edition Fona GmbH), 2003, Seite 78
Kategorien:
Fisch, Gemüse, Schweiz
Haltbarkeit:
2 Tage gekühlt
Mengenangaben für:
10 Person(en)
Felchenröllchen auf Rahmlauch

Zutaten

 
 
Felchenröllchen

1250
Gramm
Felchenfilets, ohne Haut

1.25
 
Zitrone, Saft

 
wenig
Salz und Pfeffer

2.5
 
Kräuter-Frischkäse

2.5
Esslöffel
Rahm

 
 
Rahmlauch

2.5
 
Zwiebel, klein; fein gehackt

1250
Gramm
Lauch

2.5
Esslöffel
Butter

250
Gramm
Rahm

 
etwas
Zitronensaft

 
etwas
Salz und Pfeffer

Zubereitungsanweisungen

  • Felchenröllchen:
  • Ofen auf 180°C vorheizen. Eine Gratinform mit Butter einfetten
  • Fischfilets mit dem Zitronensaft beträufeln, 5 – 10 Minuten marinieren
  • Fischfilets mit Salz und Pfeffer würzen
  • Den Kräuter-Frischkäse mit dem Rahm glatt rühren. Auf die Fischfilets streichen, einrollen und mit einem Zahnstocher fixieren.
  • Rahmlauch:
  • Zwiebel fein hacken
  • Lauch putzen, je nach Grösse halbieren, in Streifen schneiden.
  • Butter in Pfanne erhitzen. Zwiebel andünsten, den Lauch zufügen und mitdünsten.
  • mit dem Rahm ablöschen. Das Gemüse knackig garen.
  • mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Den Rahmlauch in die Gratinform verteilen. Die Fischröllchen darauf legen. Mit Alufolie abdecken.
  • In der Mitte des Backofens ca 25 Minuten pochieren.


Aargauer Rüeblitorte (Theres)

Herkunft:
Schweiz
Quellenangaben:
Kochbuch Theres
Kategorien:
Backen, Schweiz
Haltbarkeit:
3 Tage ungekühlt, 3 Tage gekühlt
Mengenangaben für:
1 Rezept(e)
Aargauer Rüeblitorte (Theres)

Zutaten

 
 
FÜR DIE TORTE

5
 
Eigelb

5
 
Eiweiss

300
Gramm
Zucker

1
Teelöffel
Zitronenschale, gerieben

300
Gramm
Mandeln, gerieben

300
Gramm
Rüebli, gerieben

4
Teelöffel
Mehl oder Maizena

0.5
Teelöffel
Zimtpulver

1
Prise
Nelkenpulver

1
Teelöffel
Backpulver

1
Prise
Salz

3
Teelöffel
Aprikosenkonfitüre

2
Teelöffel
Kirsch oder Zitronensaft

 
 
FÜR DIE GLASUR

150
Gramm
Puderzucker

0.5
 
Eiweiss

2
Teelöffel
Kirsch oder Zitronensaft

Zubereitungsanweisungen

  • Eigelb, Zitronenschale und Zucker zu einer sämigen Creme schlagen.
  • Rüebli schälen, auf der Gemüsereibe fein raffeln.
  • Sofort mit den Mandeln unter die Eicreme ziehen.
  • Mehl oder Maizena mit Zimt, Nelkenpulver, Backpulver und Salz dazumischen.
  • Kirsch oder Rum beifügen. Steifgeschlagene Eiweiss darunterziehen.
  • In Springform einfüllen, 60 Minuten bei 190° backen.
  • Tortenoberfläche,solange sie noch lauwarm ist, mit Konfitüre bestreichen.
  • Zutaten für die Glasur mischen. Über die Torte giessen, mit kreisförmigen Bewegungen verteilen. Auch Ränder mit Glasur überziehen (Die Glasur kann auch weggelassen werden – Torte nach dem Erkalten nur mit Puderzucker bestreuen)
  • .


Aargauer Lebkuchen (Läbchueche)

Herkunft:
Schweiz
Quellenangaben:
Aargauer Rezepte, AT Verlag
Kategorien:
Backen, Desserts, Schweiz
Haltbarkeit:
10 Tage ungekühlt
Mengenangaben für:
1 28cm Blech
Aargauer Lebkuchen (Läbchueche)

Zutaten

500
Gramm
Mehl

500
Gramm
Zucker

3
Esslöffel
Kakaopulver

3
Esslöffel
Lebkuchengewürzmischung

1
Esslöffel
Backpulver

500
Milliliter
Milch

4
Esslöffel
Öl

Zubereitungsanweisungen

  • Wähenblech mit Backtrennfolie belegen. Ofen NICHT vorheizen.
  • Mehl in die Teigschüssel sieben
  • Zucker, Kakaopulver, Lebkuchengewürzmischung und Backpulver alles zusammen gut mischen, eine Vertiefung formen
  • Milch und Öl nach und nach in die Vertiefung geben, an- und glattrühren.
  • Teigmasse in das mit Backtrennfolie belegte Wähenblech leeren.
  • Blech auf der zweituntersten Rille einschieben. Bei guter Mittelhitze (180 °C) ca 30 – 40 Minuten backen.
  • Den ausgekühlten Lebkuchen in beliebig grosse Stücke schneiden Evtl. mit wenig Puderzucker bestäuben. Etwas Butter auf die Lebkuchenstücke streichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.