Archiv der Kategorie: Chochete (Kochabend)

alles was zu einem Kochabend gehört

Rezepte Weihnachtschochete 8. Dezember 2000

Mealmaster CookML Ambrosia Kochbuch

Menu: Weihnachts-Chochete 2000


Kokossuppe mit Crevetten
Pouletbrüstchen im Teig an Champagnersauce
Escalope de veau Cordon bleu
kleines Wintergemüse
Kartoffelgratin
Pâte à crêpes
Crêpes Suzette


Pfannkuchenteig

Quellenangabe: Pauli, Rezeptbuch der Küche
Kategorien: Entremets/desserts
Mengenangaben für: 500 Milliliter

Zutaten

0.1 Kilogramm Weissmehl
1/4 Liter Milch
0.08 Liter Vollrahm
0.1 Kilogramm Vollei aufgeschlagen
1 Liter Salz, Prise
0.02 Kilogramm Zucker
1/4 Stück Zitronenzeste
2/5 Stück Orangenzeste
0.025 Kilogramm Butter

 

Zubereitungsanweisungen

Vorbereitung

Mehl sieben und in eine Schüssel geben

Butter schmelzen

·

Zubereitung

Mehl mit salz und Zucker vermischen

Milch und Rahm beifügen, gut verrühren, bis sich alle Knollen aufgelöst haben

Eier verrühren und ebenfalls darunter mischen

Die Masse absieban, zerschmolzene Butter und die zesten beifügen

Gut mischen und eine halbe stunde ruhen lassen

Vor Gebrauch eine halbe Stunde ruhen lassen

·



Pouletbrüstchen im Teig an Champagnersauce

Herkunft: Frankreich  Pouletbrüstchen im Teig an Champagnersauce
Quellenangabe: d’Chuchi Heft 11 November 2000
Kategorien: Geflügel, Vorspeisen, Frankreich
Haltbarkeit: ,3 Tage gekühlt
Mengenangaben für: 4 Person(en)

Zutaten

Pouletbrüstchen im Teig
20 Gramm Morchel
8 Wirzblätter
0.1 Liter Portwein, rot
20 Gramm Butter, weich
wenig Salz
wenig Pfeffer, aus der Mühle
4 Pouletbrüstchen
1 Esslöffel Butter
1 Esslöffel Bratbutter
400 Gramm Butter-Blätterteig
1 Eigelb
1 Teelöffel Öl
Champagnersauce
1 Schalotte, gross
50 Gramm Champignons
40 Gramm Butter
0.2 Liter Champagner
0.2 Liter Geflügelfond
0.15 Liter Doppelrahm
wenig Salz
wenig Pfeffer, aus der Mühle

 

Zubereitungsanweisungen

Die Morcheln in warmem Wasser einweichen.

· · ·

Gleichzeitig reichlich Salzwasser aufkochen. Die Wirzblätter hineingeben und 3 – 4 Minuten vorkochen. Herausheben und auf einem Küchentuch ausbreiten. Die dicken Mittelrippen der Blätter im unteren Teil herausschneiden.

· · ·

Die Morcheln abschütten und gründlich spülen. In Streifen schneiden. Mit dem Portwein in eine Pfanne geben und ungedeckt etwa 10 Minuten kochen lassen, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Etwas abkühlen lassen, dann die Portweinmorcheln fein hacken. Mit der weichen Butter mischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

· · ·

Die Pouletbrüstchen waagrecht einschneiden, sie sollen aber noch zusammenhalten. Aufklappen und die Morchelpaste auf der unteren Schnittfläche ausstreichen. Die Brüstchen wieder zusammenklappen.

· · ·

Die Bratbutter erhitzen. Die Pouletbrüstchen darin etwa 1.5 Minuten anbraten. Herausnehmen und leicht abkühlen lassen.

· · ·

Auf der bemehlten Arbeitsfläche den Blätterteig dünn auswallen und in 4 Rechtecke schneiden. Die Pouletbrüstchen zuerst in je 2 Wirzblätter einschlagen, dann je auf 1 Teigstück legen und dieses zu einem Paket verschliessen. Mit der Nahtstelle nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Nach Belieben mit Teigresten verzieren. Eigelb und Öl verrühren und die Pastete damit bestreichen. Bis zum Backen kühl stellen.

· · ·

Für die Sauce die Schalotte schälen und in hauchdünne Scheibchen schneiden. Die Champignons in Scheiben schneiden, dann grob hacken. Beides in knapp der Hälfte der Butter andünsten. Bis auf einen kleinen Rest den Champagner und den Fond dazugiessen und alles auf knapp 1dl (pro 4 Personen) einkochen lassen. Die Sauce durch ein feinmaschiges Sieb in ein sauberes Pfännchen abgiessen, dabei die Würzzutaten gut ausdrücken.

· · ·

Den Doppelrahm beifügen und die Sauce nochmals gut einkochen lassen, bis sie cremig bindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Beiseite stellen.

· · ·

Die Pouletbrüstchen im auf 220 °C vorgeheizten Ofen auf der zweituntersten Rille während 15 – 18 Minuten backen. Vor dem Aufschneiden gut 5 Minuten ruhen lassen.

· · ·

Die Sauce nochmals aufkochen. Die restliche Butter beifügen und einziehen lassen. Dann den beiseite gestellten Schuss Champagner dazugiessen und aufschäumen lassen. Wenn nötig nachwürzen.

· · ·

Die Pouletbrüstchen in 2 cm dicke Scheiben aufschneiden, auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit Sauce umgiessen.



Kartoffelgratin

Quellenangabe: Pauli, Rezeptbuch der Küche
Kategorien: Pommes de terre
Mengenangaben für: 10 Person(en)

Zutaten

1.8 Kilogramm Kartoffeln
0.6 Liter Milch
Abschmecken Salz, Pfeffer
1 Liter Muskat (Prise)
0.1 Kilogramm Greyerzer
0.1 Kilogramm Sbrinz
0.05 Kilogramm Butter
Kilogramm Weisser Kochwein
0.1 Liter Vollrahm
0.01 Kilogramm Knoblauch

 

Zubereitungsanweisungen

Vorbereitung

Kartoffeln waschen, schälen, rüsten und in gleichmässig dünne Scheiben von 2-3 mm schneiden

Greyerzer und Sbrinz reiben

Gratinplatte mit Butter ausstreichen und mit gehacktem Knoblauch ausreiben

·

Zubereitung

Milch und Rahm zusammen aufkochen

Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken

Kartoffelscheiben beigeben, mischen und aufkochen

Die Hälfte des Käses darunterziehen

In die vorbereitete Gratinplatte geben

Mit restlichem Käse bestreuen und mit Butter beträufeln

Bei 160° C während 40 Minuten langsam backen und anschliessend bei 220° C gratinieren

·



Cordon bleu (Kalbsschnitzel)

Herkunft: Frankreich  Cordon bleu (Kalbsschnitzel)
Quellenangabe: Pauli, Rezeptbuch der Küche
Kategorien: Fleisch, Frankreich
Haltbarkeit: ,3 Tage gekühlt
Mengenangaben für: 10 Person(en)

Zutaten

1 2/5 Kilogramm Kalbsschnitzel (Kalbseckstück – Bäggli), pariert
1/5 Kilogramm Greyerzer, in Scheiben
1/5 Kilogramm Schinken, gekocht, in Scheiben
wenig Gewürzsalzmischung, Fleisch
50 Gramm Weissmehl
3 Eier
300 Gramm Paniermehl
150 Gramm Bratbutter
2 Zitrone

 

Zubereitungsanweisungen

Vorbereitung

Kalbfleisch in Schnitzel zu 70 Gramm schneiden und dünn klopfen

Greyerzer in Scheiben schneiden, in Schinkenscheiben einwickeln und zwischen zwei Schnitzel legen

Eier aufschlagen und verquirlen

Paniermehl bereitstellen

Zitronen in Schnitze schneiden

· · ·

Zubereitung

Gefüllte Kalbsschnitzel würzen

leicht mehlen, durchs Ei ziehen und mit Mie de pain panieren

In Bratbutter beidseitig goldgelb sautieren

Mit Zitronenschnitz garnieren



Wintergemüse

Herkunft: Schweiz  Wintergemüse
Quellenangabe: d’Chuchi, Heft 12, Dezember 2000
Kategorien: Gemüse, Schweiz
Haltbarkeit: ,1 Tage gelagert,3 Tage gekühlt
Mengenangaben für: 8 Person(en)

Zutaten

6 Rüebli, gross
3 Pastinaken oder Petersilienwurzeln
500 Gramm Rosenkohl, kleine Röschen
1 Zwiebel, klein
2 Esslöffel Butter
0.1 Liter Bouillon (instant)
1 Bund Petersilie, italienisch

 

Zubereitungsanweisungen

Gemüse vorbereiten: Rüebli und Pastinaken oder Petersilienwurzel schälen und in 0.5 cm grosse Würfel schneiden (Hinweis: wenn man das Gemüse mit einem Pariserlöffel als runde Kugeln aussticht sieht das zwar sehr schön aus, braucht aber etwa die doppelte Menge des rezeptierten Gemüses, da es beträchtliche Resten gibt. Allenfalls für eine Suppe verwenden). Den Rosenkohl rüsten und die Röschen je nach Grösse halbieren oder gar vierteln.

· · · ·

In einer weiten Pfanne die Butter schmelzen. Die Zwiebel darin glasig dünsten. Alle Gemüse beifügen und kurz mitdünsten. Die Bouillon dazugiessen und das Gemüse zugedeckt gerade weich dünsten.

· · · ·

Die Hälfte der Petersilie fein hacken und über das fertige Gemüse geben. Von der restlichen Petersilie die Blättchen abzupfen und für die Garnitur beiseite stellen.



Kokossuppe mit Crevetten

 Kokossuppe mit Crevetten
Quellenangabe: d’Chuchi, Heft 11 November 2000
Kategorien: Suppen
Haltbarkeit: ,1 Tage gelagert,3 Tage gekühlt
Mengenangaben für: 4 Personen

Zutaten

250 Gramm Kartoffeln. mehlig kochend
0.3 Liter Gemüsebouillon
1 Stück Ingwer frische (2 cm)
1 Schalotte
1 Teelöffel Butter
460 Gramm Kokosmilch
1 Portion(en) Zitronengras (Stengel)
wenig Salz
wenig Cayennepfeffer
1 Esslöffel Kokosraspel
0.1 Liter Rahm
100 Gramm Crevetten, vorgekocht

 

Zubereitungsanweisungen

Die Kartoffeln schälen und würfeln. In der Bouillon gut weich kochen. Kartoffelbouillon zur Seite stellen. Im Mixer oder mit dem Stabmixer pürieren. Die Suppe durch ein Sieb passieren.

· · ·

Den Ingwer und die Schalotte schälen und fein hacken. In der Butter andünsten. Mit der Kartoffelbouillon und der Kokosmilch ablöschen. Das Zitronengras mit einem Messer weich klopfen und in die Suppe geben. Mit Salz und Cayennepfeffer würzen. Die Suppe unter häufigem Rühren während 10 – 15 Minuten kochen lassen. Das Zitronengras entfernen.

· · ·

Inzwischen die Kokosraspel in einer trockenen Pfanne hellbraun rösten. Den Rahm steif schlagen.

· · ·

Kurz vor dem Servieren die Crevetten in die Suppe geben und nur noch heiss werden lassen; die Suppe nicht mehr aufkochen. Den Rahm darunterheben, die Suppe in vorgewärmten Tellern anrichten und mit reichlich Kokosraspel bestreuen.


Rezepte Chochete vom 8. September 2000

23 Chochete vom 8.9.2000 (08.09.2000)

 

Einweihung der neuen Kochblusen


Weisser Kalbsfond

Quellenangaben:
Pauli, Rezeptbuch der  Küche (Pauli Fachbuchverlag AG), 1999
Kategorien:
Saucen
Mengenangaben für:
10 Liter

Zutaten

6
Kilogramm
Kalbsknochen
14
Liter
Wasser
0.05
Kilogramm
Salz
1
Kilogramm
Gemüsebündel für weisse Fonds
1
Stück
Gewürzsäcklein

Zubereitungsanweisungen

  • Vorbereitung
  • Kalbsknochen zerkleinern und blanchieren
  • Zuerst heiss, dann kalt abspülen
  • Gewürzsäcklein (Lorbeer, Nelke, Pfefferkörner, Thymian) herstellen
  • ·
  • Zubereitung
  • Kalbsknochen in kaltem Wasser aufsetzen und zum Siedepunkt bringen
  • Salz beigeben, öfters abschäumen und abfetten
  • 2-3 Stunden leicht sieden lassen
  • Während der letzten Stunde das Bouquet garni und das Gewürzsäcklein zugeben
  • Vorsichtig durch ein Passiertuch passieren
  • ·


Gerstensuppe

Quellenangaben:
Pauli, Rezeptbuch der  Küche (Pauli Fachbuchverlag AG), 1999
Kategorien:
Suppen
Mengenangaben für:
2500 Milliliter

Zutaten

0.04
Kilogramm
Butter
0.08
Kilogramm
Zwiebeln
0.08
Kilogramm
Karotten
0.08
Kilogramm
Lauch
0.05
Kilogramm
Knollensellerie
0.15
Kilogramm
Rollgerste
0.03
Kilogramm
Weissmehl
3
Liter
Weisser Kalbsfond
0.2
Liter
Vollrahm
Abschmecken
0.005
Kilogramm
Schnittlauch, frisch

Zubereitungsanweisungen

  • Vorbereitung
  • Zwiebeln schälen, fein hacken
  • Karotten, Lauch und Sellerie rüsten und in Brunoise schneiden
  • Schnittlauch schneiden
  • ·
  • Zubereitung
  • Zwiebeln und Gemüsebrunoise in Butter andünsten
  • Rollgerste dazugeben und mitdünsten
  • Mit Mehl stäuben
  • Mit heissem Kalbsfond auffüllen, würzen
  • Sieden bis die Gerste weich ist
  • Mit Rahm verfeinern
  • Abschmecken
  • Mit Schnittlauch bestreuen
  • ·


Ravioli mit Kürbis-Amaretti-Füllung

Herkunft:
Italien
Quellenangaben:
Saisonküche (Saisonküche), 2000/09
Kategorien:
Teigwarengerichte, Vorspeisen, Italien
Haltbarkeit:
31 Tage ungekühlt, 2 Tage gekühlt, 2 Tage tiefgefroren
Mengenangaben für:
4 Person(en)
Ravioli mit Kürbis-Amaretti-Füllung

Zutaten

Pastateig
300
Gramm
Hartweizendunst (Teigwarenmehl)
2
Eier
4
Eigelb
0.5
Teelöffel
Salz
2
Esslöffel
Olivenöl
Füllung
500
Gramm
Kürbis
80
Gramm
Parmesan
30
Gramm
Amaretti (hart)
50
Gramm
Ricotta Doppelrahmstufe
wenig
Salz
wenig
Pfeffer
Garnitur
1
Bund
Salbei
9
Gramm
Butter
80
Gramm
Parmesan (gehobelt)

Zubereitungsanweisungen

    • Der Pastateig
    • Den Teig zusammenfügen, kurz kneten, in Klarsichtfolie einpacken und mindestens 2 Stunden ruhen lassen. Dünn auswallen.

 

    • Vorbereiten
    • Den Kürbis vierteln, entkernen und im Dampfkorbeinsatz 40 Minuten dämpfen. Kurz abkühlen lassen.
    • Das Kürbisfleisch mit einem Löffel aus der Schale kratzen und in eine Schüssel geben. Den Parmesan fein reiben. Die Amaretti in einem Gefrierbeutel mit einem Wallholz zerdrücken. Mit Parmesan und Ricotta mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

    • Zubereiten
    • Die Hälfte des Teiges dünn auswallen und ausbreiten. Pro Ravioli etwa einen Esslöffel Füllung in Abständen von 3 – 5 cm (je nach Grösse der Ravioli) auf den Teig geben. Dies geht am Besten mit Hilfe eines grossen Spritzbeutels mit grosser Tülle. Rund um die Füllung den Teig mit Eiweiss bestreichen.
    • Die zweite Teighälfte ausgewallt darüberlegen und festdrücken. Allfällige Luftblasen mit einem spitzen Messer aufstechen.
    • Mit einem runden oder gezackten Ausstecher Ravioli von 6 cm ausstechen und auf ein bemehltes Tuch legen.

 

    • Das Finale
    • Die Ravioli in kochendem Salzwasser 6 bis 8 Minuten garen, herausheben und gut abtropfen lassen.
    • In der Zwischenzeit die Salbeiblätter vom Stiel zupfen. Die Butter in einer weiten Pfanne aufschäumen, die Blätter beigeben, etwas anbraten. Dann die noch heissen Ravioli dazu geben, kurz durchschwenken und sofort servieren.

 

  • Nach Belieben mit gehobeltem Parmesan bestreuen.


Ravioli mit Rauchlachsfüllung

Herkunft:
Italien
Quellenangaben:
Coopzeitung Nr. 30 – 26. Juli 2000
Kategorien:
Teigwarengerichte, Vorspeisen, Italien
Haltbarkeit:
1 Tage ungekühlt, 3 Tage gekühlt, 3 Tage tiefgefroren
Mengenangaben für:
4 Person(en)
Ravioli mit Rauchlachsfüllung

Zutaten

für den Pastateig
250
Gramm
Teigwarenmehl
1
Prise
Salz
2
Stück
Eier
1.5
Esslöffel
Olivenöl
1.5
Esslöffel
Wasser
Füllung
300
Gramm
Lachs geräuchert, in Tranchen (Brötlilachs)
0.5
Bund
Dill
60
Gramm
Mascarpone
wenig
Salz
wenig
Pfeffer
wenig
Butter
1
Bund
Schnittlauch

Zubereitungsanweisungen

    • Pastateig
    • Das Teigwarenmehl mit dem Salz in einer Schüssel mischen. Die Eier mit dem Öl und dem Wasser verrühren, zum Mehl geben und alles zu einem geschmeidigen Teig zusammenfügen.
    • Teig auf etwas Mehl einige Minuten kräftig kneten und schlagen, dann mit feuchtem Tuch bedecken und im Kühlschrank mindestens 30 Minuten ruhen lassen.

 

    • Füllung
    • Etwas Lachs für die Garnitur zur Seite legen (in Streifen schneiden). Den Rest fein hacken, Dill ebenfalls fein hacken, zum Lachs geben. Mascarpone zufügen, alles gut vermischen, Füllung am Schluss mit Salz und Pfeffer würzen.

 

    • Zubereitung
    • Den Teig portionenweise auf etwas Mehl zu dünnen Platten (2 – 3 mm) auswallen (oder durch die Teigmaschine drehen. Je eine Teigplatte auf den Tisch legen, Füllung teelöffelweise in Abständen von 3 – 5 cm (nach gewünschter Grösse der Ravioli) auf den Teig geben. Die Zwischenräume mit Wasser bepinseln, zweite Teigplatte drauflegen, zwischen der Füllung mit der Hand oder Holzstäbchen die Teigplatten zusammendrücken, dann die Ravioli mit dem Teigschneider ausschneiden.

 

    • Ravioli nebeneinander auf leicht bemehlte Oberfläche legen und vor dem Kochen einige Minuten im Tiefkühler schockgefrieren.

 

  • In einer grossen Pfanne viel Salzwasser zum Kochen bringen, Ravioli portionenweise darin einige Minuten ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen. Mit der Schaumkelle herausnehmen, auf einer Platte anrichten. Die Butter in einem Pfännchen leicht bräunen lassen, über die Ravioli giessen, mit gehacktem Schnittlauch bestreuen. Restlichen Lachs in Streifen schneiden und als Garnitur über die Ravioli geben.


Kalbsnuss an Sauternessauce

Herkunft:
Frankreich
Quellenangaben:
Kochen (AZ Fachverlage AG), 2000/09
Kategorien:
Fleisch, Frankreich
Haltbarkeit:
31 Tage ungekühlt, 2 Tage gekühlt
Mengenangaben für:
4 Person(en)
Kalbsnuss an Sauternessauce

Zutaten

0.6
Kilogramm
Kalbsnuss (rund) oder Faux-Filet
wenig
Salz
wenig
Pfeffer schwarz
1
Esslöffel
Bratbutter
0.3
Liter
Sauternes (ode anderen Süsswein)
1
Schalotte
1
Esslöffel
Butter
1
Esslöffel
Noilly Prat
1
Esslöffel
Zitronensaft
0.2
Liter
Kalbsfond
3
Zweig
Thymian
1
Rüebli
1
Lauchstengel klein
0.2
Liter
Rahm

Zubereitungsanweisungen

    • Den Backofen auf 80 Grad vorheizen und eine Platte mitwärmen.

 

    • Die Kalbsnuss mit Salz und Pfeffer würzen. In der heissen Bratbutter rundum 8 – 10 Minuten kräftig anbraten. Herausnehmen und sofort in die vorgewärmte Platte geben. Im 80 Grad heissen Ofen während 2.5 – 3 Stunden nachgaren lassen.

 

    • Den Bratensatz mit 1/3 des Sauternes auflösen. Zum restlichen Wein giessen.

 

    • Die Schalotte schälen und so fein wie möglich hacken. In der Butter andünsten. Mit dem Sauternes dem Noilly Prat, dem Zitronensaft und dem Kalbsfond ablöschen. Die Thymianzweige dazulegen. Alles auf grossem Feuer auf 1/3 einkochen lassen.

 

    • Inzwischen das Rüebli schälen, zuerst der Länge nach in Scheiben, dann in Streifen und schliesslich in kleinste Würfelchen schneiden. Den Lauch rüsten, der Länge nach in Streifen, dann eben falls in Würfelchen schneiden.

 

    • Rüebli und Lauch zum eingekochten Sud geben. Den Rahm beifügen und die Sauce noch so lange kochen lassen, bis sie leicht einbindet. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Beiseite stellen.

 

  • Unmittelbar vor dem Servieren die Sauce nochmals erhitzen. Die Kalbsnuss in dünne Scheiben aufschneiden, anrichten und mit etwas Sauce umgiessen. Restliche Sauce separat dazu servieren.


Risotto im Kessel

Herkunft:
Schweiz
Quellenangaben:
Kochrezepte Schweizer Armee Behelf 60.006 d (Schweizer Eidgenossenschaft), 1993
Kategorien:
Reis-, Maisgerichte, Eintopf, Schweiz
Haltbarkeit:
31 Tage ungekühlt, 1 Tage gekühlt, 2 Tage tiefgefroren
Mengenangaben für:
100 Portion(en)
Risotto im Kessel

Zutaten

8
Kilogramm
italienischer Risotto-Reis
1
Kilogramm
Speisefett
2
Kilogramm
Zwiebeln
etwas
Knoblauch (10 Zehen auf 10 kg)
2
Kilogramm
Greyerzer, gerieben
20
Liter
Bouillon de viande (Verhältnis Reis Flüssigkeit 1:2,5)
3
Liter
Weißwein

Zubereitungsanweisungen

  • Fett erhitzen, feingehackte Zwiebeln und Knoblauch anziehen, mit der heissen Bouillon und dem Wein ablöschen, aufkochen lassen.
  • Salzen und würzen.
  • 20-30 Minuten vor der Abgabe Reis hinzufügen, umrühren, aufkochen.
  • Feuer wegnehmen und bei gedecktem Kochkessel ca. 15 Minuten ziehen lassen
  • Käse beimengen, evtl. nachwürzen


Mohn-Zwetschgenstrudel mit Süssweinsabayon und Sauerrahmeis

Herkunft:
Österreich
Quellenangaben:
Saison-Küche
Kategorien:
Backen, Österreich
Haltbarkeit:
3 Tage ungekühlt
Mengenangaben für:
8 Person(en)
Mohn-Zwetschgenstrudel mit Süssweinsabayon und Sauerrahmeis

Zutaten

Strudelteig
400
Gramm
Mehl
3
Esslöffel
Sonnenblumenöl
0.5
Teelöffel
Salz
0.25
Liter
lauwarmes Wasser
Füllung
0.125
Liter
Milch
50
Gramm
Zucker
1
Esslöffel
Honig
1
Prise
Zimt
1
Esslöffel
Vanillezucker
1
Prise
Salz
1
Scheibe
Zitrone (unbehandelt)
300
Gramm
Mohn gemahlen
0.02
Liter
Rum
800
Gramm
Zwetschge frisch
100
Gramm
Butter (zum bestreichen)
100
Gramm
Zucker
0.5
Teelöffel
Zimt
etwas
Puderzucker (zum bestreuen)
Süssweinsabayon
100
Gramm
Puderzucker
4
Eigelb
1
Ei
0.25
Liter
Süsswein
wenig
Zitronenschale
1
Prise
Salz
Das kühle Element
0.6
Kilogramm
Sauerrahmeis (oder Vanilleeis)

Zubereitungsanweisungen

    • Strudelteig
    • Mehl in eine Schüssel geben. Mit dem Gemisch Öl, Salz und Wasser einen Teig zusammenrühren. 15 Minuten kneten, bis er weich und geschmeidig ist. In eine Schüssel geben, leicht mit Öl bestreichen. Mit einem Tuch oder einer kleineren Schüssel zudecken. Mindestens eine halbe Stunde ruhen lassen.

 

    • Füllung
    • Für die Füllung alle Zutaten bis und mit Salz in eine Pfanne geben. Wenig Zitronenschale fein dazureiben. Aufkochen und den Mohn einrühren. Vom Herd nehmen und quellen lassen. Wieder auf den Herd stellen und gut rösten. Rum darunter rühren, kaltstellen. Zwetschgen waschen, entsteinen und abtropfen lassen. Vierteln.

 

    • Strudel machen und backen
    • Ofen auf 220° C vorheizen. Strudelteig ausrollen und auf bemehltem Tuch hauchdünn ausziehen. Butter schmelzen. Teig mit flüssiger Butter bestreichen. Ränder abschneiden. Mohnfüllung vorsichtig auf den Teig streichen. Zwetschgen darauf verteilen. Zucker und und Zimt vermischen und über die Zwetschgen streuen. Strudel straff einrollen. Enden verschliessen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Nochmals kräftig mit flüssiger Butter bestreichen. In der Ofenmitte ca. 30 Minuten backen.

 

  • Süssweinsabayon
  • Alle Zutaten vermischen und über dem kochenden Wasserbad aufschlagen, bis eine schäumige Konsistenz entsteht. Sofort servieren.