Rückblick Chochete vom 6. November 2015

Wir haben uns in einer Mini-Formation getroffen. Alle waren beschäftigt und die Resultate haben rundum begeistert.

Rezept-Schnell-Leser seien gewarnt: die Selleriecremesuppe verlangt zweimal Kartoffel. Einmal als Bindemittel für die Suppe und einmal für die Garnitur. Aber man kann die Kartoffeln für die Garnitur natürlich auch in einer eigenen Rettungsaktion aus der bereits angesetzten Suppe klauben und nachschneiden …..  Das Resultat war trotzdem einwandfrei. Die Chili-Schote ist hier gut eingesetzt.

Ein vielfaches Ah und Oh begleitete den Avocado-Papaya Salat. Es ist eine rechte Schnippelei, die Mise-en-place braucht wirklich Zeit. Das Resultat war aber umwerfend gut.

Von meiner Frau wurde ich schon früh in die Geheimnisse der Kartoffel-Puffer eingeweiht. Die Ergänzung der Kartoffelmasse mit Sauerkraut ist ein Erlebnis. Die Dinger waren so gut, dass ich – obwohl die gekochte Menge ganz klar zu gross war – kein einziges Stück mit nach Hause nehmen konnte. Heinz hat sie alle ratzeputz verdrückt.

Das Schweinsragout mit der feinen Sauce ist ein ewiger Klassiker und ist uns gut gelungen. Ich werde das nächste Mal die gedörrten Tomaten (in Öl eingelegt) nicht so fein schneiden, die darf man ruhig sehen und schmecken.

Es durfte wieder einmal gesagt werden: die Gäste warten auf das Soufflé und nicht umgekehrt ! Und die Dinger waren ja so was von gut. Ein kleines Rahmhäubchen und ein paar wenige Schokoladenspäne haben den süssen Traum vervollständigt.

Viel Spass beim Nachkochen !
Walter Huber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.